Trachjell Gleitmittel für Endotracheal- und Larynxtuben Gleitgel

Artikelnummer
1172

3,99 (Grundpreis: 44,33 € / 100Milliliter)

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten


1-3 Tage (Ausland: 4-8 Tage)


Menge: 1x Faltenbalgspritze mit 8,5g Gel

Erleichtert die Intubation, hilft Kontaminationen zu vermeiden

TrachJell ist ein fettfreies, wasserlösliches Gleitgel zur Anwendung im Atemwegsmanagement. Ein Gleitgel wird beispielsweise benötigt, um eine Larynxmaske in den Oropharyngealraum einzuführen. TrachJell kann auch eingesetzt werden, um die Einführung einer Tracheostomiekanüle zu vereinfachen und Verletzungen des Patienten zu vermeiden. Außerdem kann TrachJell zur Erleichterung der Intubation mittels Endotrachealtuben oder Doppellumentuben verwendet werden.

Zahlreiche klinische Studien belegen, dass die Anwendung von Gleitmitteln sowohl bei Larynxmasken als auch bei Endotrachealtuben folgende Vorteile hat:

  • Sie erleichtert die korrekte Platzierung, da das Gleitgel beim normalen Schlucken wie Speichel wirkt
  • Sie trägt dazu bei, Rachenentzündungen und Blutungen der Rachenschleimhaut, die mit der endotrachealen Intubation in Zusammenhang stehen, vorzubeugen
  • Sie beugt einer Aspiration durch Verschluss der Kanäle in der Cuff-Wand vor
  • Sie reduziert Leckagen über den trachealen Cuff bei Doppellumentuben ganz erheblich und sollte für alle Patienten in der Thoraxchirurgie in Betracht gezogen werden

Der Einsatz eines sterilen Gleitgels trägt zudem enorm zur Vermeidung einer Kontamination des Intubationsgebietes bei. TrachJell wird lokal appliziert und wirkt lokal. Es ist farb- und geruchlos und enthält keine weiteren Wirkstoffe.

Das Gel wird in vorgefüllten Faltenbalgspritzen für eine genaue Dosierung und mit Abbrechspitze zur schnellen Abgabe geliefert. TrachJell ist äußerst praktisch, einfach anzuwenden und erhöht die Sicherheit Ihrer Eingriffe – für Sie und Ihre Patienten.

Wie Trachjell angewendet wird

Platzierung einer Larynxmaske: Es sollte ausreichend Gleitmittel aufgetragen werden. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass keine Gleitmittelkügelchen auf der Vorderfläche des Cuffs oder in der Maskenmulde zurückbleiben. Als Folge kann es hierdurch zu einer Verstopfung der Öffnung oder nach dem Einführen zu einer Inhalation von Gleitmittel, einem Larynxspasmus, Husten oder einer Verlegung kommen. Es ist nicht nötig, die gesamte Rückseite des Cuff zu bestreichen, es genügt, unmittelbar vor Einführung einfach eine kleine Portion in die muldenförmige Vertiefung auf der rückwärtigen Spitze aufzubringen. Vermeiden Sie jeglichen Kontakt ihres Zeigefingers mit dem Gleitmittel, da Sie sonst Schwierigkeiten haben werden, die Larnyngealmaske während der Einführung richtig zu fassen.
Bei einem Endotrachealtubus oder einer Trachestomiekanüle wird die distale Spitze mit Gleitgel benetzt, sodass der Tubus gut in die Trachea gleitet. Wird ein Einführungsmandrin benutzt, sollte dieser ebenfalls mit Gleitgel befeuchtet werden, um das Hinein- und Herausgleiten in den Tubus sowie das Entfernen zu erleichtern.

Zusammensetzung des Gels:

Hydroxyethylcellulose, Glycerol, Wasser für Injektionszwecke und Natriumchlorid. Nach oraler Anwendung werden Natriumchlorid und Glycerol im Magen-Darm-Trakt rasch resorbiert

Das Gel hat einen pH-Wert von 5.

 

  • Wasserlösliches Gleitgel für die sichere, atraumatische Plazierung von Atemwegshilfen
  • steril, trägt zur Vermeidung einer Kontamination des Intubationsgebiets bei
  • Abbrechspritze zur schnellen Abgabe
  • einfache Handhabung und kontrollierte Abgabe durch vorgefüllte Faltenbalkspritze
  • Einzeldosis (8,5g), ideal für die Applikation innerhalb eines Intubationsvorgangs
  • steril
  • einzeln verpackt
Nach oben