Diagnostik Neurologische Stimmgabeln

Verfügbarkeit

Stimmgabeln in der Medizin sind fest verbunden mit Namen wie Weber und Rinner oder Rydel Seiffer. Zu jeder sorgfältigen ganzkörperlichen Untersuchung eines Patienten gehören untrennbar auch Untersuchungen mittels Stimmgabel.

 

Als Standard in der Neurologie und auch als die wohl bekannteste neurologische Stimmgabel ist die graduierte Stimmgabel nach Rydel-Seiffer c 128 Hz/C 64 Hz anzusehen. Diese kalibrierte Stimmgabel besitzt abnehmbare Dämpfer mit 1/8 Skalenteilungen und wird zur Feststellung eines gestörten Vibrationsempfindens der Palleasthesie, verwendet und dient zur Diagnose der Polyneuropathien, wie sie z.B. bei Diabetes mellitus auftreten können. Durch den Kunststofffuß ist eine sanfte Übertragung der Vibrationen von der Stimmgabel auf den Patienten garantiert. Ohne Dämpfer schwingt das Instrument mit 128 Hz und wird für einfache Überprüfungen des Gehörs und der Knochenleitfähigkeit eingesetzt. Diese, im Jahre 1903 erstmals angewandte Stimmgabelmethode zur Sensibilitätsüberprüfung gilt auch heute noch als eine der Zuverlässigsten und Sichersten.

Stethoskop, Reflexhammer, Diagnostikleuchte und Stimmgabel, nur mit diesen vier Gerätschaften kann der Status komplett erhoben werden und darum sind sie alle unverzichtbare Bestandteile jeder Assistenzarzt-Ausrüstung. Aber nicht nur der praktizierende Arzt nahezu jeglicher Fachrichtungen bedient sich der nützlichen diagnostischen Instrumente. Auch Logopäden und Heilpraktiker wissen die klassischen Stimmgabeln in ihrer täglichen Arbeit zu schätzen.

Nach oben